Wie sich die Hormonspirale heimlich auf Ihre Periode auswirkt

Heutzutage steht Frauen eine breite Palette an Verhütungsmethoden zur Verfügung, darunter Hormonspirale. Dieses Intrauterinpessar (IUP) erfreut sich aufgrund seiner praktischen Anwendbarkeit und Wirksamkeit als Verhütungsmittel immer größerer Beliebtheit bei Frauen. Allerdings kann die Hormonspirale auch Auswirkungen auf die Periode haben, was für diejenigen, die sie verwenden möchten, Fragen aufwerfen kann. In diesem Artikel werden wir die Auswirkungen der Hormonspirale auf den Menstruationsfluss untersuchen und die Mechanismen hinter diesen Veränderungen verstehen.

Die Hormonspirale: Darstellung und Wirkungsweise

Bevor wir über die Auswirkungen der Hormonspirale auf die Periode sprechen, ist es wichtig, ihre Zusammensetzung und Wirkungsweise zu kennen. Die Hormonspirale ist ein kleines, flexibles, T-förmiges Gerät, meist aus Kunststoff, mit einer Größe von etwa 3 bis 4 Zentimetern. Es wird von einem medizinischen Fachpersonal in die Gebärmutter eingeführt und kann mehrere Jahre an Ort und Stelle bleiben.

Hormone werden ausgeschüttet

Der Hauptunterschied zwischen einer Hormonspirale und einer Kupferspirale besteht in den freigesetzten Wirkstoffen. Tatsächlich diffundiert die Hormonspirale, wie der Name schon sagt, ein synthetisches Hormon, Levonorgestrel, direkt in die Gebärmutter. Dieses Hormon gehört zur Familie der Gestagene und hat ähnliche Eigenschaften wie Progesteron, ein Hormon, das natürlicherweise im weiblichen Körper vorkommt.

Empfängnisverhütende Wirkung

Die hormonelle Spirale wirkt hauptsächlich dadurch, dass sie den Zervixschleim verdickt, wodurch es den Spermien erschwert wird, sich zur Eizelle zu bewegen. Darüber hinaus verändert es auch die Gebärmutterschleimhaut, indem es die Proliferation des Endometriums hemmt und so die Einnistung einer möglichen befruchteten Eizelle erschwert. Schließlich kann es bei einigen Frauen zu einer Unterdrückung des Eisprungs durch die Hormonspirale kommen, obwohl dies nicht systematisch geschieht.

Der Einfluss der Hormonspirale auf die Periode

Perioden nach dem Einsetzen einer Hormonspirale

Aufgrund seiner Wirkungsweise und der kontinuierlichen Diffusion von Levonorgestrel in der Gebärmutter kann die Hormonspirale zu Veränderungen der Monatsblutung führen. Diese Veränderungen variieren von Frau zu Frau und hängen im Allgemeinen von der vom Gerät freigesetzten Hormondosis ab.

Verminderter Menstruationsfluss und Dysmenorrhoe

Bei manchen Frauen kann die Verwendung der Hormonspirale zu Störungen führen vermindertes Volumen der Menstruationsblutung. Diese Eigenschaft wird oft von Menschen geschätzt, die unter schmerzhaften (Dysmenorrhoe) oder starken Monatsblutungen (Menometrorrhagie) leiden. Die Ausdünnung der Gebärmutterschleimhaut und die Verringerung der Prostaglandine, die für Uteruskontraktionen und damit Menstruationsbeschwerden verantwortlich sind, führen dann zu einer Besserung der Symptome.

Amenorrhoe unter Hormonspirale

In einigen Fällen kann die Hormonspirale dazu führenvölliges Fehlen von Regeln, auch Amenorrhoe genannt. Diese Situation ist im Allgemeinen gesundheitlich unbedenklich und tritt bei etwa 20 % der Anwender auf. Amenorrhoe resultiert aus der Blockierung des Eisprungs und/oder der atrophischen Wirkung auf die Uterusschleimhaut, die durch die im IUP vorhandenen Hormone verursacht wird. Für diejenigen, die sich an dieser fehlenden Blutung stören, ist es ratsam, je nach Bedarf mögliche Alternativen mit einem Arzt zu besprechen.

Unregelmäßige Blutungen und Schmierblutungen

Auf der anderen Seite können einige Frauen dies beobachten unregelmäßige oder leichte Blutung (Schmierblutbildung) während der ersten Monate der Anwendung der Hormonspirale. Diese Blutung lässt normalerweise mit der Zeit nach, da sich der Körper an das Gerät gewöhnt. Sollte diese Blutung jedoch anhalten oder störend wirken, empfiehlt es sich, zur Beurteilung der Situation einen Arzt aufzusuchen.

Sollten wir uns über Regeländerungen Sorgen machen?

Es ist normal, dass sich die Periode nach dem Einsetzen einer Hormonspirale verändert. Die meisten dieser Veränderungen sind sicher und können für einige Frauen sogar von Vorteil sein. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihre Bedenken mit einem medizinischen Fachpersonal besprechen, um eine angemessene Beratung für Ihre Situation zu erhalten.

Gynäkologische Überwachung

In jedem Fall wird empfohlen, etwa 4 bis 6 Wochen nach dem Einsetzen der Hormonspirale eine Kontrolluntersuchung durchzuführen. Durch diesen Termin kann der Arzt sicherstellen, dass alles gut läuft und das Gerät noch an Ort und Stelle ist. Anschließend ermöglicht eine regelmäßige gynäkologische Nachsorge auch die Überwachung des Fehlens von Infektionen oder Gebärmutteranomalien, die bestimmte Veränderungen der Periode erklären könnten.

Zusammengefasst

Die Hormonspirale ist für viele Frauen eine zuverlässige und bequeme Verhütungsmethode. Allerdings kann seine Wirkungsweise zu Änderungen der Regeln führen. Diese Änderungen sind im Allgemeinen nicht besorgniserregend und werden von einigen Benutzern möglicherweise geschätzt. Zögern Sie nicht, mit Ihrem Arzt die Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und möglichen Alternativen zu besprechen, wenn Sie die Auswirkungen auf Ihre Periode stören.

Zurück zum Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veuillez noter que les commentaires doivent être approuvés avant d'être publiés.

Die Artikel auf der Website enthalten allgemeine Informationen, die Fehler enthalten können. Diese Artikel sollten in keiner Weise als medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung betrachtet werden. Wenn Sie Fragen oder Zweifel haben, vereinbaren Sie immer einen Termin mit Ihrem Arzt oder Gynäkologen.

UNSERE MENSTRUAL-HÖSCHEN

1 de 4